Elektrosmog – was ist das überhaupt?

Jeder spricht darüber, doch kaum einer weiß, was es wirklich ist: Elektrosmog. Dieser entsteht durch elektrische und magnetische Felder sowie elektromagnetische Wellen und kann, je nach Intensität und Dauer der Einwirkung, gesundheitsgefährdend sein.

Elektrosmog bei Baby-Überwachungsgeräten

Elektromagnetische Wellen sind zur kabellosen Übertragung von Geräuschen via Funk unvermeidbar. Dabei können sie aber in ihrer Funkart und -intensität stark variieren. Handelt es sich etwa um DECT-Mikrowellen, wie sie bei schnurlosen Telefonen und manchen Babyphonen vorkommen, sind die Wellen gepulst und die Strahlung sehr hoch.

Das Fachmagazin ÖKO-TEST kommentierte das beim Babyphon-Test im ÖKO-TEST Sonderheft "SPEZIAL KINDER UND FAMILIE 2014 - Mein Baby" wie folgt: „Besonders problematisch sind Funkbabyphone mit DECT-Technik, die nonstop mit gepulsten Mikrowellen senden. Sie gehören nicht ins Kinderzimmer.“

Unabhängig vom Funk entstehen zusätzliche Belastungen, wenn Geräte an das Stromnetz angeschlossen werden. Dann treten elektrische Felder (infolge der Spannung) und magnetische Felder (infolge des Stromflusses) auf. Diese sind bei manchen Babyphonen oft stärker, als es an Computerarbeitsplätzen zulässig ist. Daher sollten auch diese so gering wie möglich gehalten oder komplett abgeschafft werden.

Daher fordern u. a. ÖKO-TEST, Experten der Baubiologie, Verbraucherinitiativen, Ärzteverbände und auch das Bundesamt für Strahlenschutz: Diese Belastungen sind auf ein Minimum zu reduzieren. Deshalb wurden Kriterien und Richtwerte festgelegt.

Hier kommen wir mit unseren Angelcare® Geräten ins Spiel:

Zum Wohle Ihres Babys

Die Angelcare® Geräte AC401 (Geräusch- und Bewegungsmelder), AC420D (Babyphon) sowie ihre baugleiche Nachfolgemodelle AC403-D (Geräusch- und Bewegungsmelder) und AC423-D (Babyphon) gehören zu den elektrosmogärmsten Geräten auf dem Markt. Sie unterschreiten sogar die kritischen Forderungen von ÖKO-TEST und der Baubiologie. Sie funktionieren bewusst ohne DECT-Mikrowellen sowie ohne Dauerfunk. Sie kommen mit geringer Sendeleistung und daher auch mit einer minimalen Funkbelastung aus.

Auch angeschlossen ans Stromnetz, sind diese Angelcare® Geräte praktisch frei von niederfrequenten elektrischen sowie magnetischen Feldern – sei es am Sender, Empfänger, den Sensormatten oder den Zuleitungen. Selbst an den Steckernetzteilen sind die Messwerte bereits in wenigen Zentimetern gleich Null.

Dafür erhielten die Angelcare® Geräte AC401 (Geräusch- und Bewegungsmelder) sowie AC420D (Babyphon) im ÖKO-TEST JAHRBUCH Kleinkinder 2013 die Note "sehr gut". Im ÖKO-TEST Sonderheft "SPEZIAL KINDER UND FAMILIE 2014 - Mein Baby" wurde das Angelcare® Babyphon AC423-D ebenfalls mit der Note "sehr gut" ausgezeichnet. Bei einem Vergleichstest von ÖKO-TEST im Oktober 2014 wurde das Angelcare® Babyphon AC423-D als einziges von 16 Geräten mit "sehr gut" bewertet und somit erneut Testsieger. Der Angelcare® Geräusch- und Bewegungsmelder AC403-D wurde im ÖKO-TEST Magazin 09/2015 ebenfalls mit der Note "sehr gut" ausgezeichnet.

Der Angelcare® Bewegungsmelder AC300/AC300-D wird ausschließlich über Batterien betrieben. Er hat keine Babyphon-Funktion und sendet daher auch keine Funkwellen. Somit ist er frei von Elektrosmog.

Weitere Informationen zu Elektrosmog unter: